Nähen,  Schnittmuster

This is… Mary! Die verdrehte Leggings

Jaja, Asche auf mein Haupt… da ist Billie schon aufgetaucht und jetzt kommtse mit dem Post über die Leggings. Ich weiß, irgendwie hab ich mich immer noch nicht an die Einteilung in Insta, Website und Nähen/Schnitt erstellen gewöhnt. Von Facebook und Pinterest fang ich am besten gar nicht an. Alles zu seiner Zeit.

Du möchtest jetzt aber in erster Linie mehr über die Leggings Mary erfahren. Was verbirgt sich hinter dem Schnittmuster? Was krieg ich für mein Geld? Und woher kam die Idee?

Die Idee

Was gibt es da noch, was man mit einer Röhre aus Stoff a.k.a. Hosenbein so machen kann? Die Möglichkeiten sind ja schon begrenz und „einfache“ Teilungsnähte hat ja mittlerweile jede Sporthose.

Schon seit langer Zeit bin ich ja fasziniert von Strudeln, am liebsten im zackigen Tim-Burton-Style. Klar gibt es schon einige Leggings, die Einsätze haben, die so aussehen, als liefen sie schräg übers Bein.

Aber die sehen halt einfach nur so aus. An der inneren Beinnaht wird klar, dass der einfachste Weg gegangen wurde und das Schnittmuster nur schräg geteilt wurde. Woran man das sieht? Die Teile passen an der inneren Naht nicht zusammen und laufen versetzt zu ihr.

Ihr merkt es schon, irgendwer musste es ja machen 😀

Die Idee für die V-förmigen Passen kam mir, nachdem ich Sporthosen mit einer ähnlichen Abtrennung gesehen habe. Damit betonen Influencer anscheinend ihren Popo 😀 fand ich in einer abgespeckten und nicht ganz so offensichtlichen Version gar nicht verkehrt für die selbstbewusste Goth-Lady, die ihren Hintern ebenfalls etwas betonen möchte.

Das Schnittmuster

Wie bei allen Schnittmustern von mir war es zunächst wichtig eine gute Grundlage für die Versionen zu erstellen. Was nützt der ausgeflippteste Schnitt, wenn er einfach nicht gut sitzt?

Das Basisschnittmuster ist taillenhoch geschnitten und wird mit einem angesetzten Bündchen abgeschlossen.

Im Gegensatz dazu ist die Version C mit V-förmiger Passe etwas kürzer als taillenhoch gestaltet. Das verdeckte Gummi, welches in die Passe eingearbeitet wird endet circa 2cm unterhalb der Taille. Wie ich finde eine tolle Verarbeitung, die ich auch bei normalen Leggings öfter einsetzen werde.

Hui, ein Hintern! Durch die V-förmige Passe wird er doch ein wenig betont. Meine Mutter dachte, ich hätte mir einen String über die Hose gezogen 🤦‍♀️

Nun also noch Version B, der eigentliche Star und nach wie vor einer meiner Favoriten. Das Schnittmuster wird so zerschnitten, dass ein Haufen schräger Streifen entsteht. Oben an der Hüfte wird der Schnitt nochmal an der Seitenlinie geteilt. Hier beginnt dann der Swirl. Unten am Bein läuft er ähnlich zur inneren Beinnaht hin aus.

Die Streifen habe ich so konstruiert, dass sie genau auf den darunterliegenden passen, wenn man die innere Beinnaht zusammennäht. So entsteht ein wundervoller Swirl das ganze Bein hinunter, ta-da!

Version B der Leggings aus schwarz-weiß gestreiftem Jersey mit einem normalen Bein und einem Bein mit Swirl
Hier siehst du, dass sich die Streifen um das gesamte Bein winden ohne doofe Absätze zu haben

Schwierigkeitslevel

Version A ist ein einfaches Basic-Teil, dass ziemlich schnell und einfach zu nähen ist. Es sind nur zwei Teile die zugeschnitten und sieben Nähte die genäht werden müssen.

Version B und C sind da wesentlich anspruchsvoller. Vor allem an den Spitzen der Passenteile und den Übergängen der Innenbeinnaht (bei Version B) ist haargenaues Nähen angesagt. Mit ein bisschen Geduld und sehr vielen Stecknadeln ist das alles aber auch kein Problem, da bin ich mir sicher!

Hast du Lust Mary zu nähen? Ich glaube mit ihren drei Versionen ist für jeden Menschen und jeden Anlass etwas dabei! Zeig mir (@slightlysinisterpatterns) und allen anderen doch deine Version bei Instagram unter #sspmary

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DE