Sewing,  Patterns,  Technique

Preparing a pattern - an easy guide

At the beginning, patterns can look a bit frightening and strange. There are a thousand lines, maybe even layered, that crisscross all over the paper.

You see unknown descriptions or abbreviations that may be super important. But you don´t know what goes on actually.

What´s important to sew a pattern without problems anyway?

In this post I enlighten the dark corners of sewing patterns and their descriptions.

Finding the right pattern

Let´s start with the most obvious, shall we?

When it´s a single pattern you have, I believe you don´t have to search for long.

This is more important for pattern magazines: in the instructions of your chosen pattern is marked on which part of the sheet you will find the pattern pieces. Mostly, this is subdivided with letters.

Next in the instructions is the colour of your pattern. Fortunately, it´s coloured nowadays. Back in the days all pattern lines were black! And on a single tiny piece of paper!!

And then, there must be a list of the pattern pieces you need to sew this style or version. This is by numbers, mostly.

For magazines: on the top and bottom edge of the pattern sheet are numbers in different colours. These are matching to the pattern pieces and indicate where to find which one. So, just take the colour and number of the pattern piece you are searching, find the number and go along across the sheet. The pattern piece number is on the vertical axis.

The size

Ein wundervolles Beispiel für Schnittlinien, die mit den entsprechenden Größen markiert sind

Entweder auf dem Schnitt oder in der Anleitung ist vermerkt, welche Größe welcher Strichlinie entspricht. Verschieden gestrichelten Linien erleichtern es sehr in dem ganzen Kuddelmuddel seine Größe beim Abpausen nicht aus den Augen zu verlieren.

The terms

Ein paar der gängigsten Begriffe und ihre Erklärungen habe ich hier mal aufgelistet. Vielleicht kommt ja in Zukunft nochmal ein extra Post hierzu.

  • CF - the centre front, this line marks the vertical running through the middle of your body
  • CB - the centre back, you got it, it´s like the centre front just at the back
  • SS - the side seam, the vertical that runs at the side of your body. Best thing is if it´s optically straight on the sewn garment.
  • FE - the front edge, the outermost edge at the front. Not always there and not equal with the CF
  • Underlay/overlay - the overlap for fastenings, slits etc.
  • Armhole notch - THE notch, it helps setting the sleeve right
  • Fold - the fabric will be folded over there, at the collar for example
  • Passmark - seams of other pieces start or end here

Copying

I am a proponent of copying. Regardless of having a single pattern or a magazine sheet. All of my pattern sheets are kept uncut. Maybe you need another size for someone else, you want to maka alterations to the pattern or use another pattern that was printed right on top of the other (in magazines).

For copying, I use a large-sized tracing paper, a pencil and a square, easy.

What to copy?

Of course, the lines of your size. First of all, that´s the outline of the pattern piece. But inside of this outline may be lines too which may be adjusted according to your size.

So, depending on the project, there´s the centre front. For orientation you should always copy it if there´s no fold or the pattern piece ends there.

Darts may run inside of the pattern piece, especially on blouses or other tops. You can check that on the technical drawing or the pattern itself.

Marks, such as:

  • Armhole notch
  • Passmarks
  • Pocket markings
  • Notches, like the hip, knee or elbow line
  • Gatherings
  • Placements for buttons, buttonholes, eyelets etc.
  • Folding lines for pleats
  • Folds for collars etc

Grainline

Another really important detail of the pattern pieces is the grainline. It shows you how to place the piece on the fabric. Normally, it runs straight along the chain (vertical on the fabric, parallel to the selvage) With a change of the grainline you can achieve great effects. The flowing silhouette of the 30s dresses was created by rotating the grainline for 45 degrees.

If you can´t find a long straight arrow on your pattern piece, the grainline is defined at a straight edge of the piece. This is the case when the centre front or centre back is on fold.

Nahtzahlen

In den Ecken oder an bestimmten Zeichen stehen Nummern daneben. Sie zeigen an welches Zeichen eines Teils an das gleiche eines anderen Teils gehört und in welcher Reihenfolge dies geschieht. Somit kannst du dich quasi an den Nahtzahlen entlang zum fertigen Teil hangeln.

Ich persönlich benutze sie nicht wirklich, kann mir das aber schon als praktisch vorstellen, wenn man nicht so ganz weiß, welchem Ablauf Schnittmuster folgen.

Beschriftung

Jedes Teil des Schnittmusters solltest du beschriften. Glaub mir, wenn du erstmal ein paar angesammelt hast, bricht das heillose Chaos aus, sobald mal was durcheinander gerät und nicht beschriftet ist.

Das Schnittmuster sollte einen Namen bekommen. Einzelschnittmuster aus dem Internet haben ja meistens klangvolle Frauennamen (ja, meine auch…). In Zeitschriften sind sie meist durchnummeriert. Sinnvoll ist dann natürlich auch die Ausgabennummer dazuzuschreiben.

Um welches Teil des Schnittmusters handelt es sich? Also beispielsweise „oberes Vorderteil“, „Taschenklappe“ etc.

Wie oft und wie wird es zugeschnitten? Viele Schnitteile braucht man ja zweimal, oft gegengleich oder im Bruch.

Die Linien der vorderen Mitte (vM), der hinteren Mitte (hM) und ob dort ein Bruch zu finden ist solltest du nochmal beschriften.

Praktisch ist auch einen Maßsatz aufzuschreiben, damit man immer die beabsichtigten Maße vor Gesicht hat.

Eventuell kannst du auch an die jeweiligen Kante schreiben, welche Nahtzugabe du beabsichtigst dort anzustellen oder sogar schon vorhanden ist.

Also, auf geht´s zum nächsten Nähprojekt! Mit deinem perfekt ausgestatteten Schnittmuster kann ja so gut wie nichts schief gehen. Ein letzter Tipp noch: Man sollte auch lesen, was man aufs Schnittmuster geschrieben hat! Klingt logisch, aber wer hat nicht schonmal aus Versehen die Seitennnaht anstelle der vorderen Mitte in den Bruch gelegt, weil man nicht nochmal drübergeschaut hat? Also ich nicht, ähem… zum Glück hab ichs immer vorm zuschneiden gemerkt!

Beschriftest du deine Schnittmuster immer ordentlich? Und gehen dir die vielen Linien auf diesen riesigen Bögen auch manchmal auf die Nerven? Lass es mich doch in den Kommentaren wissen.

Mehr sewing madness von mir gibt´s auf Instagram!

Leave a Reply

Your email address will not be published.

en_GB